Kommentare zu Edgar Wallace (Maritim)
Stand: 18.10.2017

Neuer Kommentar zur Serie

1-15 von 37Nächste Seite der ListeEnde der Liste

40077 - Kommentar zu Edgar Wallace (Maritim) - (11) - Der grüne Bogenschütze
Gunther Rehm  08.11.2012 16:28

 Leider fehlen hier die Sprecher:

Captain Stone: Rolf Jülich
Spike Holland: Matthias Grimm
Abel Bellamy: Gottfried Kramer
Valerie Howett:Monika Gabriel
Hughes Howett:Hans-Joachim Kilburger
John Wood: Joachim Richert
Smith: Peter von Schultz
Craeger: Lothar Zibell
Savini: Volker Bogdan
Elaine Held: Ursula Sieg
Chefredakteur: Günther Dockerill

Musik: Alexander Ester ( leider nicht Bohn;-).

Produktion und Regie: Hans-Joachim Herwald/Michael Weckler

44229 - Antwort zu Kommentar Nr. 40077
Namenlos  24.10.2016 16:58

 Danke, für die Daten. Sind übernommen.

40076 - Kommentar zu Edgar Wallace (Maritim) - (11) - Der grüne Bogenschütze
Gunther Rehm  08.11.2012 16:22

 Von der 12 teiligen Edgar Wallace Maritim Reihe das eindeutig spannendste Hörspiel, dass dank zahlreicher "EUROPA" Sprecher ( bei Maritim waren immer sehr viele EUROPA-Sprecher dabei - deswegen mag ich dieses Label auch sehr gerne ) voll und ganz überzeugt.

Der Inspektor ist hier, genau wie in den Folgen 9-12, Rolf Jülich.

Schade, dass hier nicht auch Henry Kielmann und Manoel Ponto als Inspektoren-Duo mitspielen.

Aber Jülich als Stone, macht seine Arbeit auch super. Er war ja auch ein großartiger Sprecher ( 1932 - 2005 ).

Der Höhepunkt sind immer die mörderischen Auftritte des unheimlichen Bogenschützen, der seine Opfer schnell und leise liquidiert.

Die Musik ist auch recht annehmbar.

Fazit: Ein Highlight der Serie, zusammen mit den Folgen 5-8, wo Henry Kielmann und Manoel Ponto, ein starkes Team sind.

39476 - Kommentar zu Edgar Wallace (Maritim)
Severin  23.05.2012 20:10

 Wieso bringt Highscore Music die nicht endlich mal? :)
Die machen doch sonst alle Klassiker.

34003 - Kommentar zu Edgar Wallace (Maritim) - (10) - Die Tür mit den sieben Schlössern
Gunther Rehm  26.08.2010 00:08

 Tolle und überzeugende Maritim-Wallace-Folge.

Es sind wieder tolle Sprecher aus dem Europa-Inventar mit dabei.

Rolf Jülich ist als Captain Stone erste Sahne.

Rene Genesis als Cody ist herrlich fies. Gabi Libbach ist auch sehr gut in Ihrer Rolle als Sybil Selford.

Was mich aber am meisten freut, ist, daß, Harald Pages erstmals hier bei Maritim mitwirkt und dann auch noch in einer undurchsichtigen Rolle als Rechtsanwalt Havelock, der Dreck am Stecken hat. Er hat auch sehr viel bei Europa-Serien, wie TKKG, drei ??? und nätürlich bei den Fünf Freunden als Onkel Quentin, der die Kinder oft zur Mäßigung drillen mußte, wenn sie ihm doch arg auf den Senkel gingen;-). Seine beste Rolle übrigens.

Die Musik ist zwar nicht von meinem Lieblingskomponisten Carsten Bohn, denn er war bei dem Label Europa. Aber diese hier, kann sich aber auch hören lassen.

Fazit: Ein tolles und spannendes Edgar Wallace-Hörspiel von Maritim, das leider bei Europa nicht erschienen war.

33996 - Kommentar zu Edgar Wallace (Maritim) - (8) - Der unheimliche Mönch / Der Club der Vier
Gunther Rehm  23.08.2010 23:01

 Diese Folge überzeugt leider nur halb. Während die anderen Maritim Wallace Hörspiele sehr gut sind, denn es sehr viele Sprecher vom Label Europa dabei.

Kurz gesagt, "Der unheimliche Mönch" überzeugt, wenn er mit dem gleichnamigen Film von 1965, mit Harald Leipnitz, Karin Dor, Eddi Arent etc., auch inhaltlich nicht viel zu tun hat. Aber es passiert hier sehr viel.

Das zweite Hörspiel "Der Club der Vier" ist todlangweilig, denn es passiert hier kein Mord, sondern nur kleinere Diebereien. Das passt nicht zu Wallace. Man hätte lieber den "Unheimlichen Mönch" auf beide Seiten legen sollen, wie die anderen Maritim Wallace Hörspiele.

Henry Kielmann und Manoel Ponto überzeugen als Inspektoren-Duo aber auf alle Fälle. Ihre Folgen 5-8 zählen zu den Highlights der Maritim-Wallace-Serie.

Die Titelmusik, die ich, wie ich gemerkt habe, noch garnicht angesprochen habe, ist echt amüsant und hat Ohrwurmcharakter. Aber leider ist sie zu lustig und das passt nicht so recht zur Wallace-Serie.

Das Instrumentalmusikstück vom Label Europa zur Wallace-Serie ist viel besser.

Fazit: Diese Folge überzeugt leider nur auf der ersten Seite ( Der unheimliche Mönch ), das zweite ist leider grottig.

Aber dennoch gebe ich, weil der "Mönch" so toll ist, ein:

33926 - Kommentar zu Edgar Wallace (Maritim) - (3) - Der Hexer
Gunther Rehm  17.08.2010 00:03

 Auch diese Hexer-Version kann stimmenbezüglich der Verstellung des Hexers gegenüber dem Label Europa, wo es leider nicht gemacht wird, überzeugen.

Auch sind die Titelbilder beim Label Maritim reißerischer und schöner gezeichnet, als bei Europa.

Dafür hat Europa aber einen der besten Erzähler für eine Krimihörspielserie gefunden, nämlich Horst Naumann.

Das Label Maritim muß leider ohne einen auskommen, aber das ist auch nicht notwendig, denn die Sprecher schildern die Ereignisse sehr gut und deswegen kann auch auf einen Erzähler verzichtet werden.

Also Vor und Nachteile beider Labels Europa und Maritim bezüglich welche die bessere Hörspielversion der Wallace-Serie ist.

Ich finde beide toll. Maritim beweist mehr Liebe zum Detail, wie z.B. die Stimmenverstellung des Hexers, die bei Europa nicht stattfindet oder wie gesagt die Titelbilder sind bei Maritim auch besser.

Andererseits hat Europa einen genialen Horst Naumann als Erzähler und den wohl besten Hörspielkomponisten überhaupt, nämlich Carsten Bohn.

Die Musik bei Maritim ist stellenweise auch sehr toll, aber an Carsten Bohn´s Supermusik reicht sie nicht heran.

Fazit: Man sieht´s beide Hörspielversionen Maritim und Europa haben durchaus ihre Arbeit toll gemacht, wobei Europa es einen Tick besser gemacht hat.

33920 - Kommentar zu Edgar Wallace (Maritim) - (1) - Der Zinker
Gunther Rehm  15.08.2010 22:44

 Der Zinker vom Label Maritim hält sich nicht an die Originalität der Folgen vom Label Europa. Denn hier ist vieles anders. Der Inspektor hat hier zum Beispiel, wie in den weiteren Folgen 2,3,4 noch eine Nichte und einen Neffen, was bei Edgar Wallace nicht vorkommt, weder beim Label Europa noch beim gleichnamigen Film von 1963, mit dem tollen Günther Pfitzmann in der Rolle des Zinkers.

Maritim hält sich leider nicht immer an der Vorlage des Krimimeisters, wie es das Label Europa tut.

Mit der Folge 5 "Die Bande des Schreckens" bessert es sich hinsichtlich der Originalität aber. Denn ab hier wirken die Hörspiele wesentlich erwachsener, denn hier spielen keine Kinder mehr mit, die dem Inspektor helfen ( was zugegeben etwas kindlich wirkt ). Ab Folge 5 finde ich, sind auch die Maritim Hörspiele empfehlenswert, da sie genau wie bei Europa relativ bei Original bleiben, d.h. von Edgar Wallace sind.

Fazit: Ein nicht ganz originalgetreues Hörspiels des großen Krimimeisters, aber dennoch, wegen der tollen Sprecher, die zum größtenteils aus dem Europa-Inventar sind, hörenswert.

33919 - Kommentar zu Edgar Wallace (Maritim) - (6) - Neues vom Hexer
Gunther Rehm  15.08.2010 22:35

 Ein überzeugendes Edgar Wallace Hörspiel von Maritim. Es hat sehr gute Sprecher aus dem Europa inventar, wie Henry Kielmann, Klaus Peter Kaehler etc.

Obwohl die Serie von Europa in vielen Sachen gelungener ist, sind die Hexer-Hörspiele in einem Punkte gelungener. Denn Maritim hat sich bei den Hexer-Folgen hinsichtlich der Verstellung der Stimme viel mehr Mühe gegeben. Denn wenn hier der Hexer in Erscheinung tritt, hat er die Stimme des Sprechers, den er darstellt und nicht immer seine eigene, wie bei Europa.

Fazit: Europa liefert bezüglich der Edgar Wallace-Hörspiele die besseren ab. In der Detail-Liebe, wie der Stimmenverstellung hat Maritim aber eindeutig die Nase vorn.

33909 - Kommentar zu Edgar Wallace (Maritim) - (12) - Das indische Tuch
Gunther Rehm  15.08.2010 01:46

 Auch dieses Hörspiel ist sehr gut gemacht. Die Sprecher sind sehr gut. Besonders gut hebt sich Rene Genesis als fieser Dr. Amersham ab. Fans der drei ???, kennen ihn aus Folge 4 als Kraftmensch Khan oder in Folge 9 als Detektiv aus Holland De Groot.

Das Hörspiel ist inhaltlich anders, als der gleichnamige Film von 1963, mit Heinz Drache, der auch super war. Das Drehbuch im Film basierte auf dem Zehn kleine Negerlein Prinzip. Alle Erben wurden vom verrückten Sohn des Lords nach und nach umgebracht. Dieses Hörspiel hier ist leichenärmer, denn es basiert auf Wallacens Original. Aber dennoch ist es gut. Hat auch wieder einige Europa-Sprecher wie Rolf Jülich, den schon besprochenen Rene Genesis, Konrad Halver und Klaus Dittmann.

Fazit: Film top und Hörspiel trotz etwas anderem Inhalt auch gut. Was an den tollen Sprechern, besonders Rene Genesis, liegt.

Wo ist mein Halstuch, hihihihihihi;-))).

33907 - Kommentar zu Edgar Wallace (Maritim) - (9) - Das Geheimnis der Gelben Narzissen
Gunther Rehm  15.08.2010 00:51

 Ein gutes und spannendes Hörspiel von Maritim mit wiederum vielen Europa Sprechern, wie Rolf Jülich, Pia Werfel, Lothar Zibell, Günther Dockerill, Volker Bogdan, Joachim Richert, Matthias Grimm, Ursula Sieg und Gottfried Kramer.

Trotzdem ist als gleichnamige Pedant von Europa besser. Ich vermisse die tolle Carsten Bohn Musik. Sie passt viel besser zum Geschehen, wie diese Musik, die viel zu lieb klingt und von Alexander Ester ist.

Fazit: Ein trotzdem gutes Hörspiel, wenn es auch nicht von Europa ist. Aber die tollen Sprecher vom Europalabel, machen diese Folge dennoch zu einem Hörgenuss.

33906 - Kommentar zu Edgar Wallace (Maritim) - (5) - Die Bande des Schreckens
Gunther Rehm  15.08.2010 00:46

 Ein sehr spannendes und toll gesprochenes Hörspiel, mit einer Vielzahl an Europa-Sprechern, wie Rolf Jülich, dem späteren Captain Jim Stone ( 9-12 ), hier als Bösewicht Shelton, der alle den Tod wünscht, die mit seiner Verhaftung am Anfang in der Bank zu tun gehabt hatten.

Schon der Edgar Wallace Film von 1960, mit Blacky Fuchsberger, war cool und ebenso toll hat Maritim das Hörspiel inzeniert.

Fazit: Ein gutes und überzeugendes Hörspiel mit tollen Europa Sprechern, aber leider ohne die tolle Bohn-Musik, denn die gab es leider nur bei EUROPA.

Ich bin der Mörder Shelton und komme euch holen, hihihihihihihihi;-)))).

33724 - Kommentar zu Edgar Wallace (Maritim) - (7) - Das Gasthaus an der Themse
Gunther Rehm  24.07.2010 21:50

 P.S.

Die sympathische Sprecherin Renate Pichler, mal in einer böseren Rolle.

Das sie das auch gut kann, beweisen die Hörspiele:

Drei ??? und der Ameisenmensch (32) und Tom und Locke "Die Nacht am schwarzen Grab (9).

In beiden war sie auch in undurchsichtigen Rollen zu hören.

33723 - Kommentar zu Edgar Wallace (Maritim) - (7) - Das Gasthaus an der Themse
Gunther Rehm  24.07.2010 21:47

 Ein Hörspiel mit Top - Sprecher aus dem Hause Europa wie Henry Kielmann, Matthias Grimm, Renate Pichler, Lothar Grützner, Manfred Schermutzki, Lothar Zibell etc.

Tolle Athmosphäre in maritimen Gefilden ( passt gut zum Label "Maritim", hihihi;-))).

Musikalisch ist diese Folge auf relativ guten Niveau.

Fazit: Eine interessante Umsetzung des Stoffes, mit tollen Sprechern aus dem Hause Europa.

33722 - Kommentar zu Edgar Wallace (Maritim) - (4) - Die toten Augen von London
Gunther Rehm  24.07.2010 21:42

 Eine gute Umsetzung des Wallace Stoffes, wenn es auch im Gegensatz zum Label Europa sehr frei inzeniert wurde.

Die Sprecher sind alles Europa Sprecher Inventar.

Franz-Josef Steffens, Günther Lüdke, Lutz Schnell, Sascha Draeger, Alexandra Doerk, Ingeborg Kallweit.

Interessant ist auch, das die Sprecherin Pia Werfel die Rolle der Diana Ward, hier beim Label Maritim sowie auch bei meinem Lieblingslabel Europa gesprochen hat.

Die Musik ist stellenweise nicht ganz passend, denn viele Stücke klingen zu lustig für ein Krimihörspiel.

Da hat Europa es viel besser, dank Bohn´s Supermusik gemacht, die perfekt zu den Szenen im Hörspiel hineingepasst hatte.

Fazit: Eine gute Umsetzung mit tollen "Europa"-Sprechern, aber leider nicht immer überzeugender Musik.

Aber dennoch, dank der Sprecher ein....

33719 - Kommentar zu Edgar Wallace (Maritim) - (11) - Der grüne Bogenschütze
Gunther Rehm  23.07.2010 23:56

 Ein sehr spannendes Edgar Wallace Hörspiel, das damals von der Firma Europa im gleichen Jahre nicht vertont wurde.

Dieses Hörspiel handelt von einem maskierten Mörder, der mit Pfeilen um sich schießt und seine Widersacher liquidiert.

Maritim hat dieses Hörspiel sehr gut umgesetzt und zwar mit dem tollen Europa-Sprecher-Inventar mit Gottfried Kramer, Matthias Grimm, Joachim Richert, Günther Dockerill, Lothar Zibell etc.

Schon das Titelbild ist sehr sehr gut gelungen.

Es verspricht schon im Stand, ohne das man das Hörspiel gehört hat, schon eine Spannung, die beim hören des Hörspieles in keinster Weise enttäuscht wird. Denn es ist toll.

Leider fehlt die Musik des genalen Carsten Bohn, aber auch diese Musik ist hier nicht so schlecht, wie ich gedacht hatte.

Fazit: Eine tolle und sehr spannende Folge, die auch Europa innerhalb seiner Wallace Hörspiele - Reihe gut zu Gesicht gestanden hätte.

1-15 von 37Nächste Seite der ListeEnde der Liste