Elea Eluanda (Zauberstern)
Autor/inElfie Donnelly
VerlagZauberstern

Die 13jährige Elea sitzt seit einem Autounfall, bei dem sie ihre Eltern verlor, im Rollstuhl. Ein schwerer Schicksalsschlag für das kluge, hübsche Mädchen. Dass Elea ihren Lebensmut nicht verliert, das liegt auch an ihren beiden besten Freunden: An der munteren Tröstereule Ezechiel aus dem Traumland Arambolien. Und an Ravi, dem schönsten indischen Jungen der ganzen Stadt…

 

Elea ist wieder da!
Ab dem 18. November 2016 startet Elea Eluanda mit einer neuen Serie!

  1. Das Labyrinth der blauen Eulen

  2. Der Elefantengott

  3. Ezechiel, die Weihnachtseule

  4. Arambolien in Gefahr

  5. Zechy und die Euleneier

  6. Durch dick und dünn

 

Kommentare zu Elea Eluanda (Zauberstern)
Stand: 18.10.2017

Neuer Kommentar zur Serie

44259 - Kommentar zu Elea Eluanda (Zauberstern)
Marvin  09.11.2016 11:46

 Fortsetzung meines Kommentars:
(Seit wann ist denn die Zeichenmenge derart beschränkt worden?)

Diese Punkte sprechen für mich alle gegen die neue Reihe und noch erschütterlicher ist, dass aus rechtlichen Gründen die alten Folgen nicht mehr aufgelegt werden. Ein Glück für jeden, der „schnell genug“ war und sie wie ich vollständig sein eigen nennen kann. Dass Zauberstern „nur mit bekannten Schauspielern“ zusammenarbeitet ist für mich überhaupt kein Argument, sondern sogar abträglich. Es ist wohl oft genug bewiesen worden, dass auch weniger prominente Sprecher ihren Dienst tun, oftmals sogar besser als ihre privilegierten Kollegen.
Ob ich mir eine der neuen Folgen anhören werde wird sich zeigen. Vielleicht werde ich, um die gute Erinnerung an die alten nicht zu trüben, auch darauf verzichten.

44258 - Kommentar zu Elea Eluanda (Zauberstern)
Marvin  09.11.2016 11:45

 Es ist schon länger angekündigt worden, dass es einen Neuanfang mit der Serie geben wird. Ich persönlich sehe sehe diese Erneuerung etwas gespalten. Ich habe die Elea-Folgen geliebt und habe das Glück, sie vollständig zu besitzen. Es war eine Bereicherung für die Hörspielwelt. Die Nachricht um etwa 2009, dass vorerst keine neuen Folgen erscheinen würden hat mich nicht sehr getroffen, da es kein definitives Aus bedeutet hat. Im Laufe der Jahre hat sich gezeigt, dass es keine Fortsetzung geben wird, da zwischen Kiddinx und Frau Donnelly keine Einigung erzielt werden konnte. Ich persönlich fand es nicht tragisch, dass es mal eine Reihe gibt, die ein Ende hat und nicht endlos weitergeführt wird. Oftmals geht diese Masse zulasten der Qualität, wie man immer wieder beobachten kann.
Dass nun unter einem anderen Label neue Elea-Folgen erscheinen und noch dazu die Reihe völlig von vorn erzählt wird gefällt mir persönlich nicht so gut. Dazu kommt, dass zwar ein Teil der alten Besetzung beibehalten wird, andere hingegen ausgetauscht werden mussten. Insbesondere bei Heidrun Bartholomäus für Tante Lissy betrübt mich das. Auch bei Direktor Bartels ist es traurig. Anscheinend ist er einer Verjüngungskur zum Opfer gefallen. Ich hatte bisher den Eindruck, es handele sich um einen älteren Herrn nahe am Pensionsalter und nicht, wie es von Zauberstern nun dargestellt wird, um einen „Fünfziger“. Von Kiddinx weiß ich, dass sie immer bestrebt sind, die Sprecher so lang wie möglich an ihre Rollen zu binden. Die „bewusste“, ja willkürliche Umbesetzung allein aus Altersgründen muss also eine Besonderheit des neuen Labels sein. Peter Groeger ist meines Wissens nach wie vor aktiv und hätte sich möglicherweise sogar wieder bereit erklärt, Bartels zu sprechen. Warum andere der bisherigen Sprecher nicht wiedergewonnen werden konnten ist mir nicht bekannt, bis auf bei Fr. Bartholomäus, die wohl durch ihr theatralisches Engagement unabkömmlich ist.