Folge 182

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

Kommentar / Rezension schreiben

Kurzbewertung abgeben

Im Bann des Übersinnlichen

CharakterSprecherIn
Erzähler/in Wolfgang Kaven 
Tim Sascha Draeger 
Karl Niki Nowotny 
Klößchen (Willi) Manou Lubowski 
Gaby Rhea Harder 
Kommissar Glockner Wolfgang Draeger 
Alessandro Andrea Giovini Robert Missler 
Bella Susanne Wulkow 
Beppita Kerstin Draeger 
Frau Klamm Regine Lamster 
FreeDee Lutz Mackensy 
Milo Anton Sprick 
Thorsten Stephan Benson 
Holger Hans-Benno Pest 
Verkäufer Patrick Bach 
Jemand Frank Jordan 
Herr Oliver Böttcher 
Schüler Baltus Pachmeier 
Autor: Martin Hofstetter
Dialogbuch: Martin Hofstetter
Regie: Heikedine Körting
Musik: Bonda, Büscher
Effekte: André Minninger
Produktion: Heikedine Körting
Redaktion: Wanda Osten, Maike Nagel
Verlag: Europa
Produktionsjahr: 2013

INFO
Mysterium oder fauler Zauber? Geisterbeschwörungen, Wundertinkturen und spiritistische Geheimvorstellungen ziehen die Menschen der Millionenstadt in ihren Bann. Als dann eine beträchtliche Summe Geld aus Klößchens Hosentasche verschwindet, nehmen TKKG die Spur auf. Sie wollen herausfinden, wer hinter den Betrügereien in der Stadt steckt - denn Klößchens Verlust ist kein Einzelfall. Warum hat es Magier Alexxandro Andrea Giovini nach den Proben seiner Zaubersho so eilig? Ist der Taschenspieler wirklich so unschuldig wie es scheint? Und wer ist dieser mysteriöse Houdini? TKKG glauben natürlich nicht an den ganzen Hokuspokus, der da vor sich geht - bis sie auf jemanden treffen, der tatsächlich magische Kräfte besitzt…

 

AUFLAGEN

CD, Europa, 2013

 

KURZBEWERTUNG
-

Erst kostenlos registrieren, dann Kurzbewertungen abgeben.
Anmelden

 

Kommentare zu Ein Fall für TKKG - Folge 182
- Im Bann des Übersinnlichen
Stand: 13.12.2017

Alle Kommentare zur Serie - Neuer Kommentar

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

43519 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (182) - Im Bann des Übersinnlichen
Pomelo  02.11.2015 19:08

 Hallo,

die Folge ist wirklich sehr vielschichtig und weist eine Verbindung zur späteren Folge 190 - der eiskalte Clowsn - auf. Das ist mir erst aufgefallen, als ich neulich erst die 182 und dann die 190 gehört habe. Die Zwillingsbrüder Winkelsbacher werden in dieser Folge verhaftet und rächen sich in Folge 190 an TKKG. Habe bei Folge 190 noch gedacht, wo kommen die den her, die kamen doch gar nicht vor. Das kommt davon, wenn man die neuen CDs nach einmaligem Hören gleich in die Sammlung stellt.

41577 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (182) - Im Bann des Übersinnlichen
DickundDoof  15.11.2013 00:55

 Super Folge!!! Tim kann ja auf einmal nur noch Judo???Grübel...Die anderen Kampfsportarten hat er wohl verlernt,hihi:-))) Juuuhuuuuuuuuuu,Wolfgang Draeger is back,freu freu freu:-)))))

41564 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (182) - Im Bann des Übersinnlichen
Gunther Rehm  11.11.2013 23:31

 Diese TKKG-Folge hat mich positiv überrascht, zwar ist der Fall um einen betrügerischen Hellseher nicht neu ( wie die Vorredner schon sagten "Der blinde Hellseher" lässt grüßen ), aber der Fall endet doch ganz anders.

Die Sprecher sind sehr gut, besonders das Wiederhören mit den Altstars Susanne Wulkow ( Hanni 2, ab Folge 9-12 der 70 er Jahre sowie Dina bei der "Rätselserie" oder Trixie Belden ), Kerstin Draeger ( Locke ), Regine Lamster ( Hanni 1, von 1-8 der 70 er Jahre ), Lutz Mackensy ( div. Europa-Auftritte ) hat mich sehr gefreut.

Besonders toll, Kommissar Glockner wird wieder von Wolfgang Draeger gesprochen ( war er auch von 1-35 ).

Auch wenn seine Stimme wie hier schon angemerkt ist, gealtert ist.
Wieso darf sie das nicht ???.
Wenn man älter wird, ändert sich eben auch die Stimme, oder ???.
Wir werden ja alle nicht jünger, oder ???.

Denn immerhin ist Wolfgang Draeger schon 85 und trotzdem noch im Geschäft.
Edgar Bessens Stimme klang zum Schluß auch älter ( war 78 Jahre ).

Auch die Folge ist hier erfreulicherweise mit einigen alten Orchesterstücken ala Betty George verziert worden.

Bei Zaubern des Künstlers hört man ein altes Stück von etwa 1979, dass auch bei den drei ??? "schwarze Katze" sowie Black Beauty "Im Moor" vorkam.

Fazit: Eine ganz gute Folge, die tolle Gaststars der 70 er und 80 er Jahre und einige tolle Musikstücke aus eben dieser Epoche, bietet.

Der größte Minuspunkt ist allerdings, das die tolle Veronika Neugebauer aufgrund ihres leider sehr frühen Ablebens fehlt und ich die "neue" Gaby alias Rhea Harder sehr unpassend besetzt finde.

41707 - Antwort zu Kommentar Nr. 41564
Ele  23.12.2013 21:15

 Mein lieber Liebling, darf ich Dich in dem einen Punkt korrigieren? Susanne Wulkow spielte bei der 70er-Auflage von "Hanni und Nanni" in den Folgen 1-8 die Hilda und in den Folgen 9-12 die Nanni, ab der Folge 13 dieser Serie (aus den 2000ern) spielt sie wieder die Hilda. Schön, dass diese Sprecher - wenn auch nur kurz - dabei sind. Bei der neuesten Folge, die ich noch nicht kenne, finde ich gut, dass die Hilda aus der 86er-Serie (Hanni & Nanni) Alexandra Doerk mitspielt!

Die Folge selbst gefällt mir ganz gut, da das Thema nicht so häufig bei TKKG vorkommt. Außerdem gefallen mir die Handlugen in den Szenen (die Atmosphäre) ganz gut. Über Wolfgang Draeger freue ich mich sehr doll!

Die Folge liegt für mich zwischen "Absolutem Highlight" und "Kann man hören, muss man aber nicht".

41708 - Antwort zu Kommentar Nr. 41707
Gunther Rehm  23.12.2013 22:51

 Danke für den Hinweis, mein süßes Spätzelchen, hatte es übersehen;-).

41706 - Antwort zu Kommentar Nr. 41564
Namenlos  23.12.2013 21:12

 Mein lieber Liebling, darf ich Dich in dem einen Punkt korrigieren? Susanne Wulkow spielte bei der 70er-Auflage von "Hanni und Nanni" in den Folgen 1-8 die Hilda und in den Folgen 9-12 die Nanni, ab der Folge 13 dieser Serie (aus den 2000ern) spielt sie wieder die Hilda. Schön, dass diese Sprecher - wenn auch nur kurz - dabei sind. Bei der neuesten Folge, die ich noch nicht kenne, finde ich gut, dass die Hilda aus der 86er-Serie (Hanni & Nanni) Alexandra Doerk mitspielt!

Die Folge selbst gefällt mir ganz gut, da das Thema nicht so häufig bei TKKG vorkommt. Außerdem gefallen mir die Handlugen in den Szenen (die Atmosphäre) ganz gut. Über Wolfgang Draeger freue ich mich sehr doll!

Die Folge liegt für mich zwischen "Absolutem Highlight" und "Kann man hören, muss man aber nicht".

43510 - Antwort zu Kommentar Nr. 41706
Ele  25.10.2015 22:36

 Der Kommentar ist doppelt von mir abgeschickt worden.

41362 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (182) - Im Bann des Übersinnlichen
Marvin  01.09.2013 15:46

 Es erstaunt mich, wie viele TKKG-Folgen jährlich produziert werden. Die Serie scheint nachwievor sehr erfolgreich zu sein.
Ich bin von dieser Folge positiv angetan. Schon der Titel hat mein Interesse geweckt, aber da ich jede neue Folge höre, bin ich auch an dieser nicht vorbeigekommen.
Mir gefällt die systematische Vorgehensweise von TKKG, ihre Fälle anhand von Puzzleteilen zu lösen. Schritt für Schritt kommen sie auch hier dahinter, wer für die Diebstähle und Abzocken verantwortlich ist. Die Spannung ist über die gesamte Handlung verteilt und ich kann mich an keine Szene erinnern, die langatmig oder überflüssig gewesen ist. Der Höhepunkt ist für mich die Verfolgung im Tunnel, bei der es so scheint, als könnte sich der große Magier wirklich teleportieren.
Einzig mit der Lösung für Kommissar Glockner kann ich mich nicht so recht anfreunden. Es ist zwar eine gute Idee, seinen Erstsprecher wieder zu verpflichten. Doch Wolfgang Draeger wirkt hörbar zu gealtert, um diese Rolle wieder zu übernehmen.

41369 - Antwort zu Kommentar Nr. 41362
Gunther Rehm  02.09.2013 23:01

 Ich finde es super, dass Sprecher-Urgestein Wolfgang Draeger wieder die Rolle des Kommissar Glockner spricht.

Sicher, seine Stimme ist älter geworden, aber darf sie dass nicht ???.

Denn immerhin ist der gute ja auch schon 85 ( und dass noch bei bester Gesundheit ) und spricht seine Rolle immer noch mit voller Hingabe, Spaß an der Arbeit.

Ein sympathischer Sprecher eben, von dem auch ich ein sehr tolles Autogramm besitze, mit sehr netter Widmung von 2010 ( neben Sascha Draeger, Veronika Neugebauer und zahlreichen anderen Europa-Sprechern ).